Kathrin Karola Viergutz

New Mobility

Unter New Mobility verstehen wir Mobilitäskonzepte, die sich aus der digitalen Transformation des Verkehrsbereichs ergeben.

Zukunft der Mobilität

Für die European Mobility Week 2020 habe ich mich mit möglichen Zukunftstechnologien in der Personenmobilität auseinander gesetzt: 

 

 

Verkehrszeich(n)en - Ein Live-Zeichnen-Video

In einem weiteren Video habe ich mich mit der Frage beschäftigt, wie wir alle gemeinsam unsere Welt ein bisschen schöner und den Verkehr ein bisschen weniger anstregend machen könnten. Für das Video wurde ich von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet. Sound on! :)

 

 

Mobility on demand: Ridepooling

Das Prinzip von Ridepooling (auch Ridesharing genannt) ist, dass Shuttles durch die Stadt fahren, die so flexibel sind wie Taxis. Nur mit dem Unterschied, dass noch weitere Fahrgäste mit im Fahrzeug sitzen könnten. Ein Pooling-Algorithmus bündelt die Fahrtwünsche unterschiedlicher Fahrgäste und erstellt daraus gemeinsame Routen. So entstehen insgesamt weniger Fahrzeugkilometer als bei Einzelfahrten, es wird günstiger für alle und (hoffentlich) entsteht für niemanden ein allzu großer Umweg. So, das war jetzt das Prinzip Moia, wissenschaftlich erklärt :)

Hier im Video erklärt euch Klara, wie sie auf dem Weg zur Eisdiele die Vorzüge eines On-Demand-Shuttles kennenlernt: 

 

Eine detailliertere Beschreibung der Eigenschaften von Ridepooling beziehungsweise von Mobility-as-a-Service (MaaS) findet sich in folgendem wissenschaftlichen Paper:
Viergutz(2020): Quality of Service von Demand-Responsive Transport: Wie kann die Dienstleistungsqualität individuell abrufbarer Mobilitätskonzepte im öffentlichen Personennahverkehr bewertet werden? (Volltext als PDF verfügbar)

"Aber das gibt's doch schon!" - Stimmt. Aber wo? Ridepooling-Beispiele aus aller Welt und weitere Infos zur Idee: quartiersbus.de